Konzept und Geschichte

Die Stadtteilfarm liegt am Rande Bremens, direkt am Sodenmattsee in Huchting, umgeben von Siedlungen des sozialen Wohnungsbaus.

 

Die Idee zum Bau unserer Farm entstand Anfang der 90er Jahre, als deutlich wurde, dass für die Kinder und Jugendlichen Huchtings neue Spiel- und Entwicklungsräume geschaffen werden müssen. Alternativen zum Aufenthalt auf den Straßen des Stadtteils waren nötig.

 

So wurde im Oktober 1991 im Rahmen der Fernsehreihe „Jetzt oder Nie“ die Stadtteilfarm als Anlaufstelle und Aufenthaltsort geschaffen, auf der seither behinderte und nicht behinderte Menschen jeden Alters die Möglichkeit haben, ihre Zeit sinnvoll zu verbringen und miteinander in Kontakt zu treten.

 

 

 

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Begleitung 8- bis 14-jähriger Jungen und Mädchen, die in der heutigen Zeit zunehmend weniger Platz finden, um sich auszubreiten und ihre Bedürfnisse auszuleben.

 

Im Laufe der Jahre hat sich die Farm zu einem beliebten Treffpunkt für Menschen aller Altersstufen im Stadtteil entwickelt. 

 

Die Farm hat an fünf bzw. sechs Tagen in der Woche geöffnet. Nachts schläft immer ein Erwachsener hier, d. h. die Farm ist rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres besetzt.