Die pädagogische Arbeit

Das Ziel der pädagogischen Arbeit auf der Farm lässt sich am besten mit dem Begriff "Beziehungsarbeit" beschreiben: Es geht um die Beziehung der Kinder zu den Tieren, zu den anderen Kindern und Jugendlichen, zu den Erwachsenen und zu sich selbst. Der Weg dorthin ist die Schaffung von Respekt, Anerkennung und Verlässlichkeit durch die Einbeziehung der Kinder in alle Verantwortlichkeiten. So trägt jedes Kind durch die Mithilfe bei den täglichen Aufgaben zur Pflege der Farm und speziell der Tiere bei.

 

 

 

Die Kinder erleben hierbei die wirkliche Bedeutsamkeit ihres Handelns. Dies stärkt ihr Selbstwertgefühl, was im Umgang miteinander deutlich zu sehen ist. Damit Beziehungen entstehen können, ist Zeit und Verlässlichkeit erforderlich, denn Zuneigung lässt sich nicht erzwingen oder erkaufen. Die Bedeutung, die die Tiere bei diesen Prozessen haben, ist nicht zu unterschätzen; sie sind in der Begegnung mit den Kindern urteils- und vorurteilsfrei. Der Mensch wird so angenommen wie er ist, vorausgesetzt, er geht respektvoll mit anderen Menschen und den Tieren um.

 

Wir arbeiten mit Methoden der Tiergestützten Pädagogik. Sie bezieht sich besonders auf die Unterstützung der emotionalen und sozialen Intelligenz. Durch den Einsatz des Tieres werden neue Erfahrungs- und Erlebnisräume geschaffen, die zusätzlich die Übernahme von Verantwortung und motorische Fähigkeiten fördert.